Montag, 11. April 2016

Otsu Soba Nudelsalat - Japan kann mehr als nur Sushi!

Wir ihr es bestimmt schon mitbekommen habt, sind wir totale Asia-Food-Fans!
Von Chinesisch über Thai, hin zu Vietnamesisch und (mein persönlicher Favorit) Japanisch.
Ich könnte mehrfach die Woche Sushi und Sashimi zu mir nehmen. Was jedoch leider zu oft in den Hintergrund gerät: Japan kann mehr als nur Sushi!

In letzter Zeit habe ich viele Rezepte, die ich bereits in japanischen Restaurant ausprobieren durfte, wie z.B. japanisches süßes Rührei mit Ingwer, in unserer kleinen Küche ausprobiert. Ihr könnt euch also auf eine Reihe ausgefallener Gerichte freuen!

Das heutige Rezept - den Otsu Soba Nudelsalat - haben wir beim Durchstöbern der Zeit online gefunden. (Hier der Artikel vom Zeit Magazin ´Sommersalat - Alle lieben Otsu´)

Witzige Anekdote am Rande: Als wir den Asialaden unseres Vertrauens für all die exotischen Zutaten überfallen haben, hat uns der Verkäufer gefragt: "Was habt ihr eigentlich alles damit vor? Ihr seid die 7ten oder 8ten, die genau diese Zutaten gesucht haben."
Daraufhin zeigten wir ihm den Artikel der Zeit und  der Rätsel löste sich.
  

Zutaten (für 4 Personen):

340 Gramm Soba-Nudeln
340 Gramm fester Tofu
1/2 Bund gehackter Koriander
3 Frühlingszwiebeln, dünn geschnitten 

1 kleine Salatgurke
60 ml ungewürzter brauner Reisessig
80 ml Sojasauce
2 EL Olivenöl
2 EL dunkles Sesamöl
1 EL Honig
1 EL frischer Zitronensaft
4 EL geröstete Sesamsamen, zum Garnieren


Gewürze (Salz, Pfeffer, Ingwer, Honig)

Start-to-finish: 60 Minuten





Um ehrlich zu sein, kamen wir erst durch dieses Gericht zum ersten Mal mit Soba-Nudeln in Berührung. Diese haben einen nussigen Eigengeschmack und sind ziemlich schnell gar (ca. 4 Minuten). Diese haben mittlerweile bei uns die klassischen Nudeln für gebratene Nudeln ersetzt.


  • Tofu abtrocknen, in kleine Würfel schneidenund in einer Pfanne knusprig anbraten
  • Soba-Nudeln nach Packungsanleitung kochen
  • Sesamsamen in einer Pfanne rösten (ohne Fett)
  • Salatgurke schälen, halbieren, entkernen und in dünne Scheiben schneiden
  • Koriander zupfen
  • Frühlingszwiebeln in kleine Ringe schneiden



Kommen wir nun zum Dressing: Hierfür ein daumengroßes Stück Ingwer, Honig, Salz, Pfeffer, Zitronensaft, Reisessig und Sojasauce vermengen.

Nun kann man die Nudeln mit allen vorbereiteten Zutaten und dem Dressing vermengen. Zum Schluss gibt man die gerösteten Sesamsamen hinzu.

Dieser Salat war für mich einfach der Hit! Er ist ein wenig säuerlich und sättig enorm. Mittlerweile ist er, wie im Artikel der Zeit erwähnt, auch für uns ein tolles Mitrbingsel.




Habt ihr vielleicht noch einen exotischen Nudelsalat für uns? Wir sind gespannt auf eure Kommentare!

Montag, 4. April 2016

Moussaka - typisch griechisch

Moussaka ist ein griechisches Auflaufrezept mit viel Aubergine und Olivenöl - perfekt für Auberginenliebhaber wie wir es sind. Lässt sich auch super einfrieren, da die Zubereitung nicht gerade einfach oder zumindest schnell ist ;)
Jede griechische Mama hat ihr persönliches Moussaka Rezept, heute stellen wir euch aber unser liebste erprobtest Rezept vor:

Zutaten (für 4 Personen):
2 kg Auberginen
500g Tomaten
400g Kartoffeln
2 Zwiebeln
viel Olivenöl (insgesamt ca. 500ml)
600g Rinderhackfleisch
2 Knoblauchzehen (gerne auch mehr)
2 EL gehackte Petersilie
400g griechischer Joghurt
125ml Milch
2 Eier
250g Goudakäse
Gewürze (je ca. 1TL: Rosmarin, Oregano, Thymian, Basilikum, Salz, Pfeffer)

Start-to-finish: 75 Minuten (davon 35 Minuten Backzeit)





Vorbereitung:

  • Tomaten in Scheiben schneiden
  • Zwiebeln würfeln
  • Joghurt mit Milch und Eiern verrühren
  • Kartoffeln in Scheiben schneiden
  • Die Enden der Auberginen abschneiden und längs in ca. 0,5 bis 1 cm dicke Scheiben schneiden - diese mit Salz bestreuen und 15 Minuten stehen lassen, dann die austretende Flüssigkeit mit Küchenpapier abtupfen:
vorher
nach 15 Minuten


Zubereitung:

Die Auberginen in einer Pfanne mit reichlich Olivenöl anbraten - werden bestimmt mehrere Runden bis Ihr alle Auberginenscheiben angebraten habt. Die fertigen auf Küchenpapier auf einem Teller beiseite stellen.





Anschließend in derselben Pfanne die Zwiebelwürfel in Olivenöl glasig anbraten und das gehackte Rindfleisch dazugeben. 
Sobald das Fleisch eine schöne bräunliche Farbe hat, die Gewürze dazugeben. Ebenso die Petersilie und den Knoblauch, diesen durch eine Knoblauchpresse drücken. Das ganze vermischen und nochmal auf niedriger Temperatur für 5 Minuten schmoren.





Die Hälfte der Auberginenscheiben in eine Auflaufform geben und mit Salz und Pfeffer bestreuen, die Hälfte der Kartoffelscheiben darauf verteilen. Dann die Hälfte der Tomatenscheiben daraufgeben. Jetzt Hackfleischmasse darüber geben. Und das selbe Spiel mit den restlichen Auberginen-, Kartoffel-, und Tomatenscheiben wiederholen.




 
Die Joghurt/Ei/Milch-Masse über die Tomaten gießen und den Gouda darüber geben.

 


Das ganze jetzt noch für 35 Minuten bei ca. 200°C (Umluft: 180°C) in den Backofen geben.
Aufpassen beim rausholen - heiß ! ;) Dann heißt es aber: Guten Appetit!

Hmmmm... lecker :D




Finden wir im Winter wirklich lecker - ein Gericht bei dem sich der ganze Aufwand wirklich lohnt - ließt sich vielleicht aufwändiger als es wirklich ist.

Montag, 28. März 2016

Ziegenkäsenocken mit Feldsalat

Da jetzt endlich der Frühling da ist, heute mal ein leichter Salat mit Ziegenkäsenocken - am Salat kann man sich natürlich austoben, wir hatten dazu auch schon Oliven, Tomaten, Kürbiskernöl, Sucuk, etc. ... Hier aber das "Grund"rezept:

Zutaten (für 2 Personen):
250g Feldsalat
300g Ziegenfrischkäse
2 Eigelb
1/2 Zwiebel
55g Grieß
2 EL Mehl
Gewürze (Salz, Pfeffer, 1 Prise Muskatnuss)

Für das Salatdressing:
4 EL Olivenöl
2 EL Balsamessig
1 TL Senf
1 TL Honig


Start-to-finish: 40 Minuten (davon steht die Grießmischung 20min im Kühlschrank)





Vorbereitung:

  • Frischkäse, Eigelb, Grieß, Mehl und Gewürze verrühren und 20 Minuten im Kühlschrank quellen lassen
  • Halbe Zwiebel würfeln




Zubereitung:

Feldsalat putzen, in kaltem Wasser ordentlich waschen (schlecht gewaschener Feldsalat finde ich furchtbar... immer dieses Sandgefühl beim beißen :( ). 


Salatdressing anrühren (s. Zutaten oben) und mit den gewürfelten Zwiebeln über den Salat geben. Nur noch mischen und wenn Ihr nicht sonst noch etwas im Kühlschrank habt das Ihr in den Salat geben könnt, ist der Salat auch schon fertig.

Für die Ziegenkäsenocken in einem Topf Salzwasser zum Sieden bringen (sollte nicht kochen - auch nicht wenn die Nocken drin sind). Von der Grießmasse mit einem Esslöffel Masse entnehmen und mit einem anderen Löffel vom ersten Löffel kratzen - dadurch entsteht die typische Nockenform. 

Masse vom Löffel in das siedende Wasser geben und wiederholen bis die gesamte Grießmasse in Nockenform im Topf ist.

Die Nocken müssen ca. 5 Minuten im siedenden Wasser baden und dann kann man sie auch schon auf dem Salat verteilen.

Da die Nocken hier mit Ziegenfrischkäse hergestellt werden ist "die Ziege" eher unterschwellig im Geschmack. Wer sich doch eher anders austoben möchte, bedient sich im Frischkäseregal. Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt: Grillgemüse-Frischkäse, Rote Paprika-Frischkäse und und und.

Guten Appetit!



 

Kennt Ihr noch ein paar weitere Grießrezepte? Gerne auch etwas herzhaftes!

Dienstag, 22. März 2016

Ein Osterrezept: Traditioneller polnischer Salat (Tradycyjna polska sałatka)

Heute möchten wir euch einen seeehr leckeren polnischen Salat vorstellen, den wir von zwei ganz hervorragenden Köchen gezeigt bekommen haben. Im Haushalt von Izabella ist dieser Salat einfach ein Muss zu jedem Anlass. Man isst ihn pur, mit einer Scheibe Brot oder aber auch als Beilage zu weiteren Hauptgerichten.
Außerdem ist dies ein traditionell polnisches Gericht, dass gerne zu Feiertagen, wie eben dem baldigen Ostern, gegessen wird. 

Zubereitet wird es mit  Apfel, Zwiebel, Kartoffel und (fast) allem was sich so in einer Küche finden lässt - und davon viel. Ebenso traditionell wird davon mindestens 4 kg gekocht... dass es sich auch lohnt, immerhin schmeckt er so verdammt gut :D

Zutaten (für ca 4 Personen ca. 2 Tage):

1,5 kg gekochte Kartoffeln
500g Äpfel
500g Möhren (Dose)
500g Erbsen (Dose)
200g Zwiebeln
400g Gewürzgurken
12 hartgekochte Eier
viel viel Mayo 
2 EL Senf

Gewürze (Salz, Pfeffer, etwas Gurkenwasser)

Start-to-finish: ca. 120 min. Schnippeln und min. 1h ziehen lassen




Vorbereitung:
  • Kartoffeln kochen, etwas abkühlen lassen und schälen - sollten aber noch warm sein
  • Kartoffeln, Zwiebeln, Eier und Äpfel schälen und in feine Würfel schneiden
  •  Ebenso die Gewürzgurken, die hartgekochten Eier und die Möhrchen in feine Würfel schneiden (falls die Möhrchen so klein sind wie auf dem oberen Photos reicht es auch wenn sie einfach in etwas dickere Scheiben geschnitten werden)

Zubereitung:

Das ganze Gemüse und Obst mit Mayo in einer Schüssel vermengen und ordentlich mit Salz und Pfeffer abwürzen. Etwas Gurkenwasser zugeben, aber nicht zuviel, der Salat soll nicht flüssig werden...



Wieder ein Beispiel für Essen das nichtmal sooo gut aussieht, dafür aber umso besser schmeckt :D

Mindestens eine Stunde stehen lassen und erneut abschmecken.

Guten Appetit!